• Facebook

IG Metall Vorstand empfiehlt Forderung

Bis zu 5,5 Prozent mehr Geld, eine Bildungsteilzeit und eine neue Altersteilzeit - diese Forderung empfiehlt der IG Metall-Vorstand den regionalen Tarifkommissionen für die Metall- und Elektrobranche. Mit den drei Forderungselementen will die IG Metall die Beschäftigten fair an der wirtschaftlichen Entwicklung beteiligen und Antworten auf die Arbeitswelt der Zukunft geben.

Der Vorstand der IG Metall empfiehlt den regionalen Tarifkommissionen, bis zu 5,5 Prozent mehr Geld für eine Laufzeit von zwölf Monaten für die Tarifrunde 2015 in der Metall- und Elektroindustrie zu fordern. Zudem will die IG Metall die Tarifverträge zur Qualifizierung um eine Bildungsteilzeit ergänzen und eine neue Altersteilzeit tariflich regeln.

Mit einer Bildungsteilzeit will die IG Metall für die Beschäftigten einen zeitlichen und finanziellen Anspruch auf persönliche berufliche Weiterbildung erreichen. Denn für die IG Metall steht außer Frage, dass nur gut qualifizierte Mitarbeiter für den bevorstehenden industriellen Wandel gewappnet sind und für die Betriebe das benötigte Know-how sichern.

Ältere Beschäftigte wiederum brauchen bessere Bedingungen, um aus dem Berufsleben aussteigen zu können. Deshalb strebt die IG Metall als zweites qualitatives Forderungselement eine verbesserte Altersteilzeit an.

 

IG Metall will erfolgreiche Tarifpolitik fortsetzen

In den vergangenen Wochen und Monaten haben die Metallerinnen und Metaller in den Betrieben und gewerkschaftlichen Gremien intensiv darüber diskutiert, was und wie viel Geld die IG Metall in der Metall-Tarifrunde fordern soll. Am 7. November fassten die Tarifkommissionen für die Metall- und Elektroindustrie die Debattenergebnisse zusammen und übermittelten dem IG Metall-Vorstand ihre Empfehlungen. Darüber hat der Vorstand nun beraten. Er empfiehlt den Tarifkommissionen, bis zu 5,5 Prozent mehr Geld und eine neu zu regelnde Altersteilzeit zu fordern. Außerdem sollen die Tarifverträge zur Qualifizierung um eine Bildungsteilzeit ergänzt werden.

Die IG Metall hat in den letzten Jahren mit ihrer Tarifpolitik erfolgreich den verteilungsneutralen Spielraum ausgeschöpft und damit auch die Binnennachfrage stabilisiert. Dieser Spielraum setzt sich aus dem vorausgesagten Preisanstieg und dem Produktivitätszuwachs zusammen - also das, was die einzelnen Beschäftigten in einem Jahr mehr produzieren als im Jahr zuvor. 

Bei der Geldforderung orientiert sich die IG Metall an einem verteilungsneutralen Spielraum von 3,5 Prozent. Dieser Spielraum definiert sich an der mittelfristigen Zielinflationsrate der Europäischen Zentralbank (EZB) von zwei Prozent und eines zu erwarteten gesamtwirtschaftlichen Trendproduktivitätszuwachs von bis zu 1,5 Prozent. Darüber hinaus sollen die Beschäftigten durch die sogenannte Umverteilungskomponente fair am wirtschaftlichen Erfolg beteiligt werden. 

Der IG Metall-Vorsitzende Detlef Wetzel bewertet die wirtschaftliche Situation der Betriebe als stabil. Die Erträge seien auf hohem Niveau und alle Prognosen stehen weiterhin auf Wachstum. Wetzel: "Die Forderung ist von den Unternehmen finanzierbar und sichert den Beschäftigten einen fairen und verdienten Anteil an der wirtschaftlichen Entwicklung. Sie ist für die Kräftigung der Binnennachfrage ebenfalls dringend geboten."

Mit ihrem heute empfohlenen Forderungspaket will die IG Metall ihre gute Tarifpolitik fortsetzen sowie die gepflegte Tradition, sich nicht nur auf das Entgelt zu konzentrieren. Denn das Ziel ist das Gute Leben. Und dazu ist mehr als Geld nötig. "Neben Einkommensverbesserungen wollen wir für die Beschäftigten Voraussetzungen schaffen, damit sie den vor uns liegenden industriellen Umbruch besser bewältigen können", erklärt der Erste IG Metall-Vorsitzende. Mehr Einkommen, Bildungsteilzeit und Altersteilzeit seien wichtige Bestandteile einer mittelfristig angelegten betriebs- und tarifpolitischen Ausrichtung der IG Metall, so Wetzel weiter.